Jahreshauptversammlung mit Vortrag "Nachbarschaft - Ausgrenzung - Annäherung. Juden in Ratingen 1817 bis 2017"

     
 


 
 

Im Anschluss an die Versammlung laden wir Sie zu einem Vortrag von Dr. Bastian Fleermann, Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, über Juden in Ratingen von 1817 bis 2017 ein. Zweihundert Jahre nach dem Bau einer kleinen Synagoge an der Bechemer Straße blickt der Vortrag zurück auf die wechselhafte Geschichte der Juden in Ratingen. Es ist die Geschichte kleiner Leute mit ihrem Alltag und ihren Nöten, die Geschichte von friedlicher Koexistenz und Gewalt, von Stillstand und Renaissance jüdischer Existenz in einer rheinischen Kleinstadt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung mit Tagesordnung erhalten die Mitglieder rechtzeitig mit gesonderter Post.

 

Donnerstag, 19. April 2018, 19.30 Uhr

Treffpunkt: DumeklemmerHalle, Stadthalle Ratingen -Angersaal, Europaring, Ratingen-Mitte

 
       
 

Besuch der Margarethenhöhe in Essen

     
 


 
 

Die Margarethenhöhe verdankt ihre Entstehung der von Margarethe Krupp gegründeten Stiftung. Als einzigartige Wohnsiedlung bietet sie eine bis heute im Städtebau selten erreichte Lebensqualität. Die Dauerausstellung der Margarethenhöhe informiert über Entstehung und Gestalt sowie Leben und Alltag der Bewohner. Die Musterwohnung präsentiert die wohnkulturellen Standards. Außerdem wird der Halbachhammer besichtigt. Er repräsentiert eine „Hammerhütte“, d. h. er kombiniert Hütten- und Schmiedeprozesse unter einem Dach. Gegen 15.30 Uhr wird die Führung für eine Kaffeepause im Hülsmannshof unterbrochen.

 

Samstag, 21. April 2018, 14 - 18 Uhr

Treffpunkt: Essen, Am Brückkopf (Parkmöglichkeiten in der Sternstraße)
Teilnahmeentgelt: 4 € pro Person

Anmeldung erforderlich bei Dieter Kaspari, Tel. 02102-82429 oder per E-Mail. Bitte geben Sie bei der Anmeldung immer Ihre Telefonnummer an. Sofern keine Absage erfolgt, gilt die Teilnahme als bestätigt..

 
       
 

Fahrradtour zum Selbecker Bergbau

     
 


 
 

Der Selbecker Bergbau lieferte in seinen besten Jahren 72% der westdeutschen Zinkförderung. Dieses Gebiet war von Norden nach Süden 8 km lang und berührte das alte Stadtgebiet von Ratingen. Im Westen berührte es das Lintorfer Bergbaugebiet. Der Selbecker Gangzug ist mit ca. 800 Metern aufgeschlossen und führte entlang der Kölner Straße. Mit einer ca. 20 km langen Fahrradtour will Michael Lumer die Geschichte des Selbecker Bergbaus veranschaulichen.

 

Samstag, 5. Mai 2018, 14 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Blauer See
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person

 
       
 

Wanderung zur Industriekultur im Angertal

     
 


 
 

Im Jahre 2016 wurden die ersten vier Stelen zur Ratinger Industriekultur gesetzt. Zwei weitere folgten im Januar 2017. Im März dieses Jahres wurden neben der Stele von der Firma TÜNKERS die Stelen am D2-Park/Vodafone und an der Angermühle neu aufgestellt. Damit ist die Wanderroute zur Industriekultur im Angertal fertiggestellt. Mit einer Wanderung möchte Michael Lumer die frühere Ratinger Industrie an der Anger vorstellen. Angermühle, Cromford, Kalksteinbrüche am Blauen See, Ölmühle Obercromford, Kalkofen an der Teichstraße, Auermühle und Bagel werden die Stationen sein, die am Ende der Führung eine Einkehrmöglichkeit in der Auermühle bietet.

 

Sonntag, 17. Juni 2018, 14 Uhr

Treffpunkt: D2-Park / Vodafone
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person

 
       
 

"Erfindergeist serienmäßig", Besichtigung der Firma TÜNKERS Maschinenbau GmbH

     
 


 
 

Die Firma TÜNKERS entwickelt und produziert Automatisierungstechnik im Umfeld des Industrieroboters für die Automobilindustrie weltweit. Sie ist ein deutsches Familienunternehmen und wurde 1962 in Ratingen gegründet wurde. 1963 entstand die erste eigene Produktionsstätte an der Mülheimer Straße. Mit ca. 1.000 Mitarbeitern gibt es heute neben Ratingen u. a. Standorte in Lorsch, England, Frankreich, Spanien, Brasilien, USA und China. Getreu dem Motto „Erfindergeist serienmäßig“ entstehen neue Produktideen für die Anforderungen von Morgen. Wichtige Produkte sind Spannsysteme, Robotergreifsysteme und Förderbänder, die im Karosseriebau der Automobilindustrie zum Einsatz kommen.

 

Donnerstag, 12. Juni 2018, 14.30 Uhr

Treffpunkt: TÜNKERS vor Haus 6, Am Rosenkothen 4-12, 40880 Ratingen-Tiefenbroich
Der Parkplatz gegenüber der Firma TÜNKERS wird für die Besuchergruppe freigegeben.
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person

Anmeldung erforderlich bei Dieter Kaspari, Tel. 02102-82429 oder per E-Mail. Bitte geben Sie bei der Anmeldung immer Ihre Telefonnummer an. Sofern keine Absage erfolgt, gilt die Teilnahme als bestätigt..

 
       
  Tagesfahrt in die Eifel mit Besichtigung der Ordensburg "Vogelsang" und Weiterfahrt nach Einruhr zum Rurstausee      
 


 
 

Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang ist ein denkmalgeschützter historischer Ort inmitten des Nationalparks Eifel. Sie ist nicht nur eines der größten Bauwerke der NS-Zeit, sondern auch Ausdruck seiner Überheblichkeit und Menschenverachtung. Als „Camp Vogelsang“ war die Anlage nach dem 2. Weltkrieg erst britischer, dann belgischer Truppenübungsplatz. Seit Öffnung des Geländes im Jahr 2006 entwickelt sich der Standort zum internationalen Platz – einem Ort der Begegnung und des Dialogs.

Wir nehmen an einem geführten Rundgang über das Gelände mit Einblicken in verschiedene historische Gebäude teil. Von ca. 12.15 bis 14.15 Uhr ist Zeit für Essen und/oder Ausstellungsbesuch, Turmbesteigung. Danach Weiterfahrt nach Einruhr, wo wir eine einstündige Fahrt mit dem Schiff auf dem gestauten Obersee der Rur genießen. Hier besteht die Möglichkeit zum Kaffeetrinken. Gegen 18.30 Uhr werden wir wieder in Ratingen sein.

 

Samstag, 30. Juni 2018, 8.30 Uhr

Treffpunkt: Busbahnhof Ratingen-Ost
Teilnahmeentgelt
: 35 € pro Person

Anmeldung erforderlich bei Dieter Kaspari, Tel. 02102-82429 oder per E-Mail. Bitte geben Sie bei der Anmeldung immer Ihre Telefonnummer an. Sofern keine Absage erfolgt, gilt die Teilnahme als bestätigt..

 
       
 

Radtour über den Ratinger Kunstweg

     
 


 
 

Zur Europäischen Gartenschau 2002 wurde in Ratingen ein Kunstweg mit zehn spannenden und abwechslungsreichen Stationen zwischen Parkplatz Steinkothen im Angertal und der Stadtgrenze nach Düsseldorf im Erholungsgebiet Volkardey geschaffen. Mit dem Fahrrad ist diese unvergleichlich schöne Strecke an einem Nachmittag (ca. 3½ Stunden) zu erfahren. In Zusammenarbeit mit dem Museum der Stadt Ratingen bietet Michael Lumer auch in diesem Jahr wieder diese geführte Tour an, bei der er Kunstwerke und Künstler, aber auch Natur- und Kulturschätze vorstellen wird.

 

Samstag, 11. August 2018, 14 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Blauer See
Teilnahmeentgelt: 4 € pro Person

 
       
 

Führung durch den Düsseldorfer Hofgarten und den sich anschließenden Kö-Bogen

     
 


 
 

Der ältere Teil des Hofgartens wurde 1769 als erster öffentlicher Lustgarten angelegt. Maximilian Wehye gestaltete auf den niedergelegten Festungsanlagen 1806 den neuen Hofgarten in Form eines englischen Landschaftsgartens. Damit war der Ruf Düsseldorfs als Kunst- und Gartenstadt gegründet. Bei einem etwa zwei Stunden dauernden Spaziergang durch die Parkanlagen mit Manfred Hebenstreit lernen wir die Geschichte kennen und erfahren interessante, vielleicht unbekannte Details.

 

Freitag, 31. August 2018, 17 Uhr

Treffpunkt: U-Bahn Haltestelle "Pempelforter Straße, nahe Malkasten
Teilnahmeentgelt
: 5 € pro Person

Anmeldung erforderlich bei Dieter Kaspari, Tel. 02102-82429 oder per E-Mail. Bitte geben Sie bei der Anmeldung immer Ihre Telefonnummer an. Sofern keine Absage erfolgt, gilt die Teilnahme als bestätigt..

 
       
 

Stadtführung "Ratingen im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648)

     
 


 
 

Vor 400 Jahren begann der "Dreißigjährige Krieg". Aus diesem Anlass führt Joachim Schulz-Hönerlage in diesem etwa zweistündigen Rundgang zu Orten, die vor, während und nach dem Dreißigjährigen Krieg Bedeutung für die Stadt und ihre Einwohner hatten oder die Schauplätze von besonderen Ereignissen waren. Themen des Rundgangs sind u. a. die konfessionellen Konflikte, die Einquartierungen von Truppen unterschiedlicher Nationalität, die Verteidigung und Zerstörung der Stadt.

 

Donnerstag, 13. September 2018, 17.30 Uhr

Treffpunkt: Mahnmal Kirchplatz St. Peter und Paul, Ratingen-Mitte
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person

 
       
 

Fahrradtour zum Quellgebiet der Anger nach Wülfrath

     
 


 
 

Schon mehrfach hat der Heimatverein eine Radtour entlang der Anger angeboten. Allerdings führte der Weg von Ratingen aus immer in Richtung Mündung an den Rhein. Nun soll es in Richtung Quellgebiet gehen, nach Wülfrath. Von Ratingen aus geht es über den Hölender nach Eggerscheidt und Hösel, bis man kurz vor Kettwig auf den Panoramaweg stößt. Über die Trasse der Niederbergbahn führt der Weg nach Laupendahl, Heiligenhaus und Velbert bis Wülfrath-Schluppkothen zum Zeittunnel. Nach einer Pause in Wülfrath inklusive Kurzführung und Besichtigung einer der Angerquellen, führt der Rückweg über Flandersbach und Angermühle entlang der Anger (Euroga-Radweg) zurück nach Ratingen. Dieser knapp 50 km lange Weg bietet trotz einiger Steigungen genügend Möglichkeiten für Pausen.

 

Samstag, 15. September 2018, 10 Uhr

Treffpunkt: Bahnhof Ratingen-Ost, Eingang Josef-Schappe-Straße
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person

 
       
 

Herbstversammlung

     
 


 
 

Vortrag von Dr. Klaus Wisotzki zum Thema
Unruhige Zeiten – Die Novemberrevolution 1918 in Ratingen

Am 20. Februar 1919 beklagte in der Nationalversammlung der Ministerpräsident Scheidemann die Zustände in Ratingen, wo „Räuber, Spitzbuben und Erpresser“ ihr Unwesen trieben und den Hochwald des Grafen Spee abgeholzt hätten. Ratingen – eine Zentrale der Spartakisten? Der Vortrag wird nicht nur eine Antwort auf diese Frage geben, sondern eingehend die Ereignisse während der Revolutionszeit schildern und ihre Auswirkungen auf die Politik und Gesellschaft zeigen.

Weiterhin gibt es aktuelle Informationen rund um unseren Verein.

 

Donnerstag, 15. November 2018, 19.30 bis 21 Uhr

Treffpunkt: Medienzentrum, Peter-Brüning-Platz 3

 
       
       
 


 
      Änderungen vorbehalten; Stand: 30.03.2018